Dienstag, 28. November 2017

Ein altes Haus aus Stein und Holz in 1 : 87 ... einfach nur traumhaft schön




Im französischen Forum LR Presse habe ich unlängst einen Thread entdeckt, der für war meiner Begriffe nach einen allerhöchsten Modellbau birgt.

Dieses im Bild zu sehende Haus ist soweit ich es dort lesen konnte im Maßstab 1 : 87 entstanden.
Meine ersten Gedanken waren natürlich um einen einiges größeren Maßstab, mindestens in Spur 0 wenn nicht sogar 1 : 35 oder noch größer angesiedelt, aber nein, dass Gebäude soll - auch wenn ich mich jetzt wiederhole - im Maßstab 1 : 87 erstellt sein!
Als Materialien kamen für die Blocksteine und Ziegel Styrodur, nebst Karton für das Holz zum Einsatz!
Kann man sich einfach nicht so richtig vorstellen, nicht wahr??
Scheint aber die Realität zu sein!!

Der absolute Wahnsinn was der Erbauer dieses Schmuckstück auf das Fundament gestellt hat!!

Ich für mein Teil sehe hier in diesem Bauwerk ein Kunstwerk sonder Gleichen, an dieses Niveau ich mit Sicherheit nicht einmal Ansatzweise ""mit meiner Ziegel Mauerei"" Anschluß finden kann und werde!
Mein Herrn ist das ein Ding ... einfach nur phantastisch!!!
Ich packe derweil demütig meinen (Modell-) Maurerkrempel mal ein ...


Quelle der Abbildung: Forum LR Presse Frankreich
Einige wunderbare Bilder mehr von diesem wohl einmaligen Bauwerk welches im März 2012 in jenem Forum veröffentlicht wurde, sind unter diesem Link im französischen LR Presse Forum zu erreichen.

Freitag, 24. November 2017

Straßen - Bitumen - Schwarzdecke, genannt Asphalt von AK Interaktive




Letzte Woche bei meinem Kumpel Jochen in seinem Arbeitszimmer entdeckt, ein Döschen mit pastösem lilafarbenem auf Acryl basierendem Inhalt zur Herstellung einer authentischen Modell - Bitumen Schwarzdecke oder verständlicher auch Asphalt genannt, aus der Dioramen Serie des spanischen Hersteller AK Interaktive.

Nun ist der Jochen mit der Modellbahnerei soweit verbunden wie der Teufel dem Weihwasser oder der herum - merkelnden Kanzlerin ihrem ordinären Volk und dennoch finde ich bei ihm immer mal wieder ganz interessante Mittelchen für den Modellbau, jene er als Architekt hin und wieder in seine Arbeiten mit einfließen läßt.
Kurzum, dass Döschen habe ich für ein paar Tage zum probieren bei mir zu Hause kurzer Hand eingezogen - und bin hellauf begeistert mit dem für wahr sehr feinen Inhalt!
Am Beispiel eines kleinen Segment der mit Schlackesteinen gepflasterten und noch auf  ihre weitere detaillierte und farbliche Vollendung wartende Straße, habe ich das AK 8013 Mittelchen "Asphalt" ausprobiert.
Dies möchte ich kurz in Wort und Bild schildern.



Der Asphalt soll wie im Bild zu erkennen auf meiner im entstehen befindlichen alten Fabrikstraße zu Zeiten der DDR Anfang der 1980er Jahre einen durch eine Reparaturbrigade in Feierabendtätigkeit instand gesetzten Abwasser Sammler imitieren, jener mit der Zeit durch viele Überfahrten der Massen sich stark gesenkt hatte. Der Sammler wurde repariert und der Deckel wieder halbwegs auf das Niveau der Straßenoberfläche hoch gehievt, die Schäden an der Straßenpflasterung rundherum wurden aber dann eilig nur mit ein paar Schippen Asphalt planiert.
Dabei kamen nur die Schaufeln der Kollegen zum verdichten des Bitumen zum Einsatz, mit diesen auch oberflächlich die ganze Sache "etwas" planiert und begradigt worden ist.

"Der Rest fährt sich fest" - so zum Ende der Arbeiten die Aussage des Feierabendbrigadebrigadier!

Diese geschilderte Episode ist zu 100 % aus dem damaligen DDR - Straßen - Flick - Bau übernommen ...

Montag, 20. November 2017

Ankündigung einer feinen Modellbahnausstellung in Köthen / Anhalt





Die Modellbahnfreunde Köthen / Anhalt laden am kommenden Wochenende dem 25. und 26. November 2017 und dem darauf folgenden Wochenende, den 2. und 3. Dezember 2017 zu ihrer diesjährigen Modellbahnausstellung in das Schloß zu Köthen / Anhalt, jeweils in der Zeit von 10 - 18 Uhr, zu einem Besuch herzlich ein.

Alle weitere Informationen zu diesem weit über die Landesgrenzen hinaus bei Alt und Jung bekannten und beliebten alljährlichen Event sind auf der HP der Modellbahnfreunde Köthen online einsehbar.

Zahlreiches erscheinen bedeutet selbstverständlich eine zwingende Pflicht!


Modellbau 1 : 87 und Abbildung alle Rechte by Rando Stefffen

Donnerstag, 16. November 2017

Alte Fabrik Deutsch - Schuetzberg (2), Materialschuppen aus "Blocksteinen"





Blocksteine oder Hohlblocksteine oder Betonstein oder ...
Diese Steine hatten wohl so viele Bezeichnungen, wie es zu Zeiten der DDR in Eigenregie Hersteller dieser Dinger gab.
Zumeist nicht nach einer TGL Vorschrift hergestellt, wurden die Steine wohl in (fast) jedem nicht nur zB. volkseigenen Betrieb der Industrie, aber ganz sicher sehr vermehrt im Bereich der landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) durch Mitarbeiter in Eigenregie gegossen oder durch Kleingartenfreunde in Schrebergärten oder private Garagenbauer zusammen gepampt.
Beispiele deren existierten wohl unzählige!
Der Bedarf an diesem Baumaterial war jedenfalls riesig groß!
Steine respektive Ziegel, Klinker etc. waren leider knapp, Zement und Sand konnte da schon eher besorgt werden und so entstanden, im Grunde aus der Not heraus geboren, solche Steine in vielen freien Ecken der Betriebe und selbst bei Privatpersonen an den unmöglichsten Stellen im Haus, Hof und Garten.
Die Steine wurden dann zur Reparatur von Gebäuden, aber zumeist doch für den Aufbau kleinerer "nicht ganz so meldepflichtiger Zweck - Bauwerke" wie Schuppen, Unterstände, Garagen, Rampen usw. und so fort eingesetzt.
So war es dann alltäglich, dass solch ein Schuppen aus einem Gemisch verschiedener Arten von Steinen und Ziegeln erbaut und viele Jahre zumeist nur sehr grob oder gar ganz ohne Putz der Außenfassaden im stetigen Gebrauch waren.

... und genau solch einen mit derartigen Materialien aufgebauten Schuppen als Relikt der alten Zeit, ist von mir schon seit ein paar Wochen im Aufbau begriffen.



Nur ein kleiner Vorgeschmack auf Weiteres zu diesem Thema soll heute dieser Post bedeuten.
Die Blocksteine bestehen aus 2,7 x 2,7 mm Eichenholzleisten, dieses Maß im Grunde den Durchschnitt der Größen von einigen verschiedenen Blocksteinen, jene ich im Laufe der Zeit vermessen habe, darstellt.
Die Ziegel stammen wiederum von Juweela, sind aber im Maßstab 1 : 72 von mir hierfür gewählt, dieses Maß in Etwa dem alten Reichsformat (RF) ab 1850 bis ca. 1950 in Deutschland gefertigt, in 1 : 87 entsprechen dürfte.

Sonntag, 12. November 2017

Schottern von Gleisen und Weichen auf meine Art "eines Erbsenzähler"





Das schottern von Gleisen und Weichen stellt sicher den Höhepunkt nicht nur bei feinen Handgearbeiteten Gleisen und Weichen auf Echtholz Schwellen dar, auch das eine oder andere Großseriengleis in Kunststoff läßt sich durch sorgfältiges einschottern in seiner Optik so mindestens auf ein weit höherwertiges Niveau heben.

In letzter Zeit habe ich ein paar Mails von Kollegen mit einigen (Detail-) Fragen zum einschottern, so ich es schon hier im Blog beschrieben hatte erhalten.

So trifft es sich ganz gut, dass ich vor wenigen Wochen ein erstes Teilstück meines im Aufbau befindlichen  3 - Schienengleis inklusive dem Spurwechsel H0 / H0e auf Eichen Echtholzschwellen und Messingguß Kleineisen Oberbau K von Weinert Modellbau zuzüglich Schienen CODE 70 zu schottern begonnen habe.
Diese meine Vorgehensweise kann ich nun heute mit frischen Bildern und ein paar neuer Erfahrungen dem einen oder anderen interessierten Leser mitteilen.



Das 15 Meter Gleisjoch (172,4 mm in 1 : 87 ) fertig eingeschottert und in Anfängen begonnener Patinierung.
Der Schotter liegt meiner Meinung nach schön Körnig im und neben dem Gleis, vielleicht so meine Hoffnung kann man diese Schotterung schon als realistisch bewerten.

Wie nun war meine Vorgehensweise an diesem Gleis, dass möchte ich im folgenden in Wirt und Bild zeigen.

Dienstag, 7. November 2017

Alte Fabrik Deutsch - Schuetzberg (1), der Anschluß im H0pur Standard





In kleinen Schritten soll eine in ostdeutschen Landstrichen zu findende kleine fiktive chemische Fabrik *Deutsch - Schuetzberg* im Modell mit ihren Gleisen im H0pur Standard Realität werden.

Solch ein in den Grundmaßen doch eher kleines aber dennoch nicht minder aufwendiges Projekt einmal zu realisieren, geistert schon viele Jahre in meinem Gedanken, nur an der Ausführung haperte es immer wieder am nicht gefundenen bzw. mich überzeugenden Anfangsfaden.

Der praktische Anfang wurde dann vor ca. einem Jahr mit der Fertigung der Kesselwagenwanne respektive Kesselwagen Abfüllstelle und dem Beginn der Beschäftigung der Verfeinerung des Bausatzes einer 8,5 Meter gedeckten Wagendrehscheibe von Bochmann & Kochendorfer eingeläutet, einige weitere Zutaten zB. der erste Prellbock nebst einem bescheidenen Beginn im Straßenbau folgten in den letzten Monaten, so dass ich nun derzeit in konkrete Detailplanungen übergehen möchte.
Jede Komponente für diese kleine zur Herstellung von pflanzlichen Ölen und Fetten dienende Fabrik soll so weit mir möglich und es meine Fähigkeiten zulassen im Selbstbau entstehen, daher gebraucht es mit Sicherheit noch einiges an Zeit und Schweiß, bis erste konkrete Ergebnisse zu vermelden sein werden.

Dabei so mein Plan soll natürlich kein großes Fabrikareal im Modell entstehen, eher ein kleiner privater 1972 enteigneter DDR Betrieb mit der Wagendrehscheibe quasi als Eingang, einem Gleis für Kesselwagen und etwa zwei weitere kurze Gleise im Abgang jener für Be- und Entladung von G- und O - Wagen oder eines Rungenwagen nebst dem Ansatz von Gebäude und Schuppen.
Das Modell wird fiktiv ohne ein konkretes reales Vorbild zu besitzen in Szene gesetzt werden. 



Den schlechten Lichtverhältnissen der momentan herrschenden trüben Novembertage geschuldet, heute nur diese eine unter schlechtem Kunstlicht gefertigte Draufsicht auf das Ladegleis im Rohbau.
In Kürze soll ein Vielfaches an Mehr von diesem eher als Betriebsdiorama zu betrachtenden Modellbau in diesem Blog erfolgen!

Zu den Kommentaren:

Freitag, 3. November 2017

Kleiner Bildbericht von der Dessauer MoBa Austellung Oktober 2017





Der Arbeitskreis Modelleisenbahn Dessau e.V. lud am vergangenen Wochenende alle interessierten Bürger und Bürgerinnen nebst ihren Familien zur einer vorweihnachtlichen Modelleisenbahnausstellung in ihre Vereinsräume ein.

Durch eine hartnäckige fiebrige Erkältung der Atemwege etwas verspätet, soll heute nun von mir der kleine Bildbericht von dieser mit vielen Kindern sehr gut besuchten Ausstellung folgen.
Einige der Bilder sind mir etwas zu grobkörnig gelungen, ehrlich gesagt hatte ich an diesem Samstag meines Besuches aus oben genannten Grunde auch keinen positiven Nerv für ein sorgfältiges fotografieren.

Einen kleinen Qzerschnitt des gezeigten werden wohl die im folgenden gezeigten Bilder dem interessierten Leser zeigen, ein paar Worte hier und da sollen den Bericht abrunden.